Meine Kind­heit und Ju­gend ve­brach­te ich für kurze Zeit in der Nähe von Thes­sa­lo­ni­ki/Grie­chen­land, die meis­te Zeit im Rhei­nisch-Ber­gi­schen Kreis/Deutsch­land. Zum Stu­di­um zog es mich in die da­ma­li­ge Bun­des­haupt­stadt Bonn – und zwi­schen­drin auch ins wun­der­schö­ne Wales/GB.

© E. Karagiannakis
© E. Karagiannakis

Die rhei­ni­sche Men­ta­li­tät, die her­vor­ra­gend zu mei­nem grie­chi­schen Tem­pe­ra­ment passt, ist seit jeher ein Teil von mir. Nach mehr als einem Vierteljarhundert in Ba­den-Würt­tem­berg möch­te ich das Leben und die Men­schen in die­sem schö­nen und sym­pa­thi­schen Teil Deutsch­lands je­doch nicht mehr mis­sen.


Ich bin ver­hei­ra­tet mit dem Phy­si­ker Prof. Dr. Joa­chim An­ker­hold. Mit un­se­ren erwachsenen Kin­dern Elias und Ka­te­ri­na An­ker­hold tei­len wir die Be­geis­te­rung für Bü­cher, Musik, Kunst, Berge, Wan­dern, an­de­re Län­der, Men­schen und Kul­tu­ren und viele, viele Abenteuer.

Von un­se­ren zahlreichen kur­zen und lan­gen Aus­lands­auf­ent­hal­ten rund um den Glo­bus brin­gen wir neben vie­len Fotos, schö­nem Kunst­hand­werk und duf­ten­den Ge­wür­zen vor allem be­rei­chern­de zwi­schen­mensch­li­che Er­fah­run­gen und Lust auf neue Aben­teu­er mit.

© E. Karagiannakis
© E. Karagiannakis

E-Karagiannakis-Olymp-2020
© E. Karagiannakis

In meiner Freizeit bin ich oft zu den Gipfeln felsiger Berglandschaften unterwegs - je abenteuerlicher, desto besser. Und wenn nicht, lege ich vielleicht gerade eine  solche im Kleinformat in unserem Garten an. Oder ich beschäftige mich mit anderen prak­ti­schen, hand­werk­li­chen Din­gen.

Außerdem sitze ich gern auf dem Fahrrad, mitunter mehrere Wochen am Stück. Immer dabei: mein Fotoapparat. Denn meine größte, in­zwi­schen Jahr­zehn­te alte Lei­den­schaft ist und bleibt wohl die Fo­to­gra­fie, allem voran Ex­pe­ri­men­te mit Ar­chi­tek­tur, Perspektiven und Licht.